Moonlight mit Alex O'Lauglin

Nach unten

Moonlight mit Alex O'Lauglin

Beitrag  DamonsWife am Mo Mai 24, 2010 1:03 am

Ich finde es schade,dass sie abgesetzt wurde...

Vor 55 Jahren wurde Mick St. John in seiner Hochzeitsnacht von seiner Braut Coraline gegen seinen Willen zu einem Vampir gemacht. Jahre später rettet er ein kleines Mädchen aus den Fängen seiner Ex-Frau und nimmt dabei billigend deren Tod in Kauf. In der Gegenwart arbeitet er inzwischen als Privatdetektiv und verliebt sich in eine Sterbliche - in die Journalistin Beth, dem kleinen Mädchen von einst. Während Mick dabei verzweifelt nach einem Heilmittel sucht, um seine Verwandlung rückgängig zu machen, taucht seine Frau wieder auf, die er einst hatte sterben sehen.
Es gibt sie immer wieder, diese Serien. Fernsehkritiker mögen sie nicht, nennen sie "beliebig" und "eine Ansammlung von Versatzstücken". Aber sie versammelt jede Menge treuer Fans hinter sich, die bei jeder neuen Episode am Bildschirm kleben und der von der Kritik zerrissenen Serie auf diese Weise das Prädikat "Kult" verleihen. "Moonlight" ist so eine Serie. 16 Episoden hielt der amerikanische Sender mit dem Auge, CBS, durch, ehe der umstrittene Entschluss feststand, der Vampirserie das ewige Leben (oder auch nur eines für die 2. Staffel) zu verwehren. Dabei waren die Einschaltquoten nicht wirklich so schlecht, dass man eine Fortführung nicht hätte vertreten können. Auch die aktive Fangemeinde, die "Moonlight" in der Fernsehsaison 2007/2008 aufgebaut hatte, tat ihr Bestes, um der Liebesgeschichte zwischen Mick St. John und der Journalistin Beth eine Fortsetzung zu ermöglichen, und wäre CBS nicht ein Mainstream-orientiertes Network, hätte man es wohl auf einen zweiten Versuch ankommen lassen.
Insgesamt hatte CBS aber wohl eher Angst vor der eigenen Courage, denn eine Fantasyreihe hatte von Beginn an ein Wagnis für das Network dargestellt, wobei man sich in den oberen Etagen des Senders auf die Mischung aus Vampir-Faszination einerseits und dem Plot des dunklen Ritters, dem das Schicksal eine schwere Last aufgebürdet hatte, andererseits verlassen hatte. Der allgemeine Fantasy-Trend in den USA und Europa beschaffte dann die nötigen Ja-Stimmen unter den Programm-Managern. Diese ließen sich aber dann doch zu schnell von den teilweise harschen Kritiken einschüchtern, die auf "Moonlight" von professionellen Fernsehkritikern einprasselten. Dabei war das Konzept einer recht erfolgreiche Reihe aus den 1990ern, Nick Knight, nicht unähnlich und Schauspieler und Drehbücher bei weitem nicht so schlecht, wie sie von mancher Seite dargestellt wurden.
Denn "Moonlight" erzählt eine Liebesgeschichte zwischen einem Vampir, der keiner sein möchte, und einer hübschen Sterblichen. Das ist so ziemlich das Einzige, was Freunde fantastischer Geschichten und Fans von Blutsaugern wissen müssen. Sie macht es auf unterhaltsame Art und Weise und sie hat ein korrektes Ende. Was wiederum das Erfreulichste überhaupt darstellt, wenn eine Serie schon einen vorzeitigen Tod sterben muss. - --Mike Hillenbrand

Quelle:Amazon
avatar
DamonsWife
Admin

Anzahl der Beiträge : 158
Anmeldedatum : 23.05.10
Alter : 21
Ort : RLP

http://vampire-diariesfans.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten